Besucher seit Januar 2005: 875655
Anna Steudel hatte sich, wie Katrin Pfahler bei einer Organisation der evangelischen Kirche auf ein soziales Auslandspraktikum vorbereitet. Ende September 2002 war es dann so weit. Anna war bis Mitte März im Kinderdorf, hat in verschiedenen Kinderhäusern gelebt und gearbeitet.

...mit Little Smile im Herzen
Liebes Little Smile,

es ist jetzt über drei Monate her, dass ich mich von Euch verabschiedet habe.

Inzwischen ist viel passiert. Mein Leben hier und das Leben in Little Smile entwickeln sich weiter und es kommt mir manchmal ganz schön weit weg vor, was ich in dem halben Jahr bei Euch erlebt habe. Trotzdem wird Little Smile und alle, die dazu gehören, immer ein Teil von meinem Leben bleiben. Weil die Zeit dort mich verändert hat und mit dieser Veränderung gehe ich jetzt meinen Weg. Das heißt mit Little Smile im Herzen.

Ich kam direkt nach der Schule und ohne jede Auslandserfahrung zu Euch. Ich hatte anfangs immer wieder große Schwierigkeiten mit den doch manchmal sehr großen Unterscheiden zwischen meiner Kultur und der Sri Lankas. Ich musste langsam lernen meine Gedanken so zu erklären, dass die Menschen mit denen ich gesprochen habe auch verstanden, was ich meinte. Aber Ihr habt mich alle sehr, sehr herzlich aufgenommen und mir viel Vertrauen entgegen gebracht. So konnte ich lernen, Euch zu verstehen und habe das Gefühl bekommen dazu zu gehören und gebraucht zu werden, wie jeder andere Bewohner in Little Smile. Dafür danke ich Euch.

In die Verantwortung musste ich erst hineinwachsen. Vom Kind zur Mama in ein paar Wochen.
Ich denke, ich habe schon einige Fehler gemacht auf dem Weg dorthin, aber Ihr habt gemerkt, dass ich mir Mühe gebe und habt mir geholfen.

Ich denke jetzt so gern daran, wie ich mit Mitarbeiterinnen oder Kindern irgendwo saß und wir versucht haben uns gegenseitig mit Händen und Füßen Geschichten zu erzählen, oder irgendwelche Dinge zu beschreiben. So oft kamen wir an einen Punkt, an dem wir gemeinsam lachen konnten, oder gemeinsam traurig wurden. Es gibt Situationen, die sind einfach menschlich. Dann machen Kulturen keinen großen Unterschied. Und diese Menschlichkeit habe ich so oft bei Euch gespürt.

Dadurch sind Beziehungen gewachsen. Das war sehr traurig beim Abschied, aber es ist etwas sehr Wertvolles, was ich in mir trage.

Wenn ich meine Fotos von Little Smile anschaue, dann lachen mich die Menschen an, und man kann genau sehen, dass jedes der Kinder und auch die Mitarbeiter ihre Ideen und Träume für die Zukunft haben. Eine kurze Zeit durfte ich in Eurer Gegenwart mitleben. Ich wünsche Euch, dass mit dem, was Little Smile Euch mitgegeben hat, jeder seine eigene, gute Zukunft findet. Manche im eurem Dorf und manche anderswo.

Ich danke Euch allen, für das, was Ihr mir mitgegeben habt und für alles, was ich mit Euch erleben durfte. Ich danke Euch dafür, dass ich Euch erleben durfte.

Herzlich liebe Grüße von Eurer

Anna - Aunty