Besucher seit Januar 2005: 875655

Phase 12:Januar / Februar  2002

Wiedersehensfreude!
Am 8. Januar kehrt Michael Kreitmeir ins Kinderdorf zurück.
Das Lächeln der Kinder in Little Smile und ein Rosenstrauß stehen am Beginn von 4 ereignisreichen Monaten.
Ordnung kann man lernen
Für Elke Glabasnia, die ein Monat bleiben kann, stürzt sich sofort in die Arbeit. Die Prüfung aller Bücher und Rechnungen nimmt viel Zeit in Anspruch.
Acht neue Mitglieder in unserer Familie
Noch im Januar können wir mit Anita und Augustina (Pawaani) zwei kleine Tamilenmädchen aufnehmen. Auch Champika und Maduschika (hier beim Aufnahmegespräch) bekommen eine Chance in Little Smile.
Vermächtnis für Little Smile
Mit einer kleinen Feier wird der Türstock für die neue Nähschule gesetzt. Möglich wird diese Schule, die gerade für die Zukunft unserer Mädchen sehr wichtig ist durch eine Stiftung, die Michael Wildscheck vor seinem Tode mit nur 34 Jahren verfügt hat. Seine Mutter Christel Wildscheck hat nach einem Besuch im Kinderdorf im vergangenen Jahr diese Hilfe zugesagt und löst jetzt ihr Versprechen ein.
Beginn einer Zusammenarbeit
Bruder Gregory, Leiter der "brothers of charity" in Sri Lanka (rechts hinter unserem Kreuz) besucht mit Bruder Nicolas und Lucian das Kinderdorf.
Lucian leitet ein Heim für Behinderte Kinder in Negombo.
Nach vielen Gesprächen erklärt sich Lucian bereit ab März 2002 als Leiter für den Bereich Erziehung und Finanzen nach Little Smile zu kommen.
Besuch der Franziskaner
Mit Wolfgang Spohn Haniel, der in Begleitung von zwei Franziskanern ins Kinderdorf kommt, besucht zum ersten Mal ein Vertreter der Missionszentrale der Franziskaner Little Smile.
Unfall von Prasadh
Beim Brotholen am Morgen hat Prasadh einen schweren Unfall mit dem Fahrrad.
Nach der ersten Notversorgung im Mädchenhaus bringen wir Prasadh schließlich in eine private Klinik in Galle, da ihm in den staatlichen Krankenhäusern unserer Region nicht geholfen werden kann. Es dauert mehr als 6 Wochen, bis sich Prasadh von den Folgen des schweren Sturzes erholt hat.
Eine Reise in Elend und Not
Zusammen mit Bandula nützt Michael Kreitmeir die derzeitige Waffenpause und fährt in die Kriegsgebiete. Es wird eine Reise in Elend und Not ( siehe auch Rundbrief vom Februar 2002).
Bauen geht weiter
Ende Februar wird mit den Bauarbeiten für ein kleines Verwaltungsgebäude begonnen.
Nachdem uns die Sozialistische Republik Sri Lanka am 14. Februar, dem Vatentinstag, endlich als gemeinnützigen Verein anerkannt hat, müssen alle Dokumente, Papiere und viel Formulare stets griffbereit sein.
Kit Young verlässt schweren Herzens das Kinderdorf. Die junge Engländerin hat ihre Weltreise 4 Wochen unterbrochen, um den Kindern Englischunterricht zu geben und in Little Smile als Betreuerin zu leben und zu arbeiten..
DANKE!