Besucher seit Januar 2005: 856006

WIE KÖNNEN SIE LITTLE SMILE UNTERSTÜTZEN?

Das Kinderdorf Mahagedara

Anfang 2014 leben in dem ersten Projekt von Little Smile 56 Kinder zwischen 4 und 17 Jahren.
Hier bekommen gerade auch Kinder eine Chance, die aus schwierigsten Verhältnissen kommen. Viele davon sind nicht in der Lage, eine normale Schule zu besuchen. Sie werden im Kinderdorf bei Koslanda gezielt gefördert. Daher sind hier die Betriebs- und Unterhaltskosten relativ hoch.

Bubenheim Hill Top

Das Bubenheim „Hill Top“ in Poonagala ist eine Außenstation des Kinderdorfes Mahagedara. Jungen, die das 12. Lebensjahr erreicht haben, ziehen dorthin um. Die Jungen werden hier nach individuellen Interessen und Talenten ausgebildet, z.B. Schreiner, Maurer, organische Landwirtschaft und Schritt für Schritt an ein eigenständiges Leben herangeführt. Zu Beginn des Jahres 2014 leben 14 Jungen und eine Betreuerin in zwei Häusern. Mitte 2013 wurde ein heruntergekommenes Nachbarhaus gekauft, das renoviert wird und bis Mitte 2014 bezugsfertig sein soll.

Mädchenhäuser in Palugamam

Gerade an der Ostküste hat der Bürgerkrieg viel Not und Elend verursacht. Und dann kam auch noch die verheerende Flutwelle. Little Smile hilft seit dem Jahr 2005 im ehemaligen Krisengebiet zwischen Kalmunai und Batticaloa und bietet Mädchen in drei Häusern Schutz und Hilfe.

Mädchenhaus in Monaragala

Diese sehr dünn besiedelte Provinz gehört zu den ärmsten Regionen des Landes. Viele Eltern können sich den Schulbesuch ihrer Kinder nicht leisten, sie leben isoliert und so haben die Kinder keine Chance durch Bildung ihre Zukunft zu verbessern.
Little Smile unterstützt das „Children Development Centre" (CDC) in Monaragala und kommt für den gesamten Betrieb dieser Einrichtung, in der Anfang 2014 46 Mädchen leben, auf.

Kinderheim in Badulla

In der Provinzhauptstadt der Bergregion leben besonders viele Tamilen, die aus den Teeplantagendörfern in die Stadt kamen, auf der Suche nach einem besseren Leben. Ein hoher Anteil sind Frauen mit Kindern, die vom Mann verlassen oder verstoßen und so heimatlos wurden.
Das Mädchenheim St. Ursula gehört zu den ältesten Kinderhäusern des Landes und wurde gegründet als Ceylon noch englische Kolonie war. Durch Enteignung haben die dortigen Klosterschwestern den Besitz verloren, Anfang 2011 geriet das Kinderheim in Gefahr, weil nicht ausreichend Mittel zur Verfügung standen, die dort lebenden Mädchen zu versorgen.
Little Smile übernimmt seit Mitte 2011 die Unterhaltskosten und stellt somit sicher, dass in St. Ursula auch weiterhin Mädchen leben, lernen und lachen können.

Internationale Schule in Kalmunai (Ostküste)

2010 und 2011 wurde am Stadtrand von Kalmunai eine Schule für bis zu 1000 Kinder gebaut. Verantwortlich für den Lehrbetrieb sind katholische Klosterschwestern.
Aufgrund der großen Nachfrage wird in naher Zukunft ein weiteres Gebäude für die internationale Schule benötigt, um auch Unterricht für die Jahrgansstufen 6-11 erteilen zu können.

Ausbildungskrankenhaus für traditionelle Medizin in Buttala

Zwischen 2005 und 2008 entstand in der Steppe bei Buttala der einzige Ort des Landes, wo unter privater Trägerschaft das Wissen der traditionellen Heilkunst nicht nur bewahrt, sondern auch weitergegeben wird. Neben dem Ausbildungskrankenhaus wurden Häuser für Lehrer und Betreuer gebaut, Stauseen zur Bewässerung angelegt und Plantagen für Mangos gepflanzt.
Seit Mitte 2008 bekommen hier in erster Linie junge Frauen aus mittellosen Familien eine Chance zu lernen, teilweise wird auch die Unterbringung übernommen. Die ersten traditionellen Ärztinnen konnten Mitte 2011 ihr staatlich anerkanntes Diplom entgegennehmen.

Buddhistisches Kulturzentrum in Pillane bei Galle

In Pillane waren zahllose Schritte notwendig, um einen Platz zu schaffen, an dem die Kultur Sri Lankas wiederentdeckt, gefördert und den jungen Menschen zugänglich gemacht werden kann. 2009 bis Ende 2012 wurde das Land durch Zukäufe erweitert und durch die Gestaltung der Landschaft und den Bau traditioneller Hallen und Gebäude in einen Ort der Meditation, Entspannung, Kultur und des Friedens verwandelt.
Mitte November 2012 beschloss der Vorstand der Little Smile Assoziation, zusammen mit den Mönchen des “Buddhistischen Kulturzentrums in Colombo” eine Trust zu bilden mit dem Ziel in Pilane ein Zentrum zu schaffen, von dem aus die Werte des Buddhismus in die heutige Gesellschaft Sri Lankas getragen werden.

Unterstützung von Schulen

Besonders in ländlichen Regionen ist die Qualität der schulischen Ausbildung schlicht eine Katastrophe! Der Mangel an qualifizierten Lehrern, die Vernachlässigung der Instandhaltung, schlechte Ausstattung sowie ständig neue und völlig unrealistische Lehrpläne, mehr und mehr Jugendliche verlassen nach 10 Jahren die Schulen und können nicht einmal lesen und schreiben.
Little Smile engagiert sich in der Aus- und Weiterbildung von Lehrern, finanziert Aushilfslehrer und hilft bei Renovierung und Instandhaltung.

Tägliche Sozialarbeit

Es gibt viel zu tun in einer der ärmsten Regionen Sri Lankas und zwar von der Wiege bis zur Bahre.
Ob Hilfe für Schwangere, die von ihren Familien verstoßen wurden, ob der Aufbau von Kindergärten und Vorschulen, Projekte für allein lebende Mütter mit Kindern, bis hin zu Hilfen bei Todesfällen, beispielsweise der Übernahme der Beerdigungskosten. Little Smile hilft immer da, wo Hilfe Sinn macht und am meisten gebraucht wird.

Medizinische und rechtliche Betreuung von Gefangenen

Seit Michael Kreitmeir im August 2010 selbst unschuldig eingesperrt war, weiß er, wie es hinter Gittern aussieht. Gerade Gefangene haben in einem Entwicklungsland wie Sri Lanka kaum Rechte, medizinische und soziale Versorgung sind katastrophal. Wer sich rechtlichen Beistand in den oft sehr langwierigen Prozessen nicht leisten kann, hat kaum eine Chance, dass ihm Gerechtigkeit widerfährt.
Little Smile hilft in dem Gefängnis, in dem Michael Kreitmeir gefangen gehalten wurde, hat dort eine Medizinstation aufgebaut, geholfen bessere Strukturen zu schaffen und zu gewährleisten, dass jeder Gefangener Zugang zu einem Rechtsanwalt erhält.

Unterstützung von Kultur und Religion

Die buddhistischen Mönche in Nikkapotha bekamen ein Haus für ihre 30 kleinen Mönche, dem Mönch im Dschungel von Gampaha wurde ein Haus gebaut, ein anderer Tempel bei Wellawaya bekam ein Dach.
Den bitterarmen Dörfern rund um die Teeplantagen half Little Smile beim Bau ihrer hinduistischen Tempel, auch der Wiederaufbau des Kovils in Koslanda wurde unterstützt.
Little Smile will auch weiterhin helfen, damit die kulturellen, sozialen und religiösen Wurzeln in Sri Lanka und zwar von allen Religionen und Philosophien, nicht austrocknen, denn nur von diesen Orten und Gemeinschaften gehen die Werte aus, die ein Zusammenleben jenseits von Egoismus und Gier lehren und – eines Tages hoffentlich auch – leben.

Ganz bewust hat Little Smile die Vermittlung von Patenschaften eingestellt.
Nur vor Ort kann entschieden werden, was
entweder langfristig am sinnvollsten hilft oder was
im Moment einfach am dringlichsten ist.
Michael Kreitmeir, Gründer und Leiter der Kinderhilfsorganisation, lebt seit mehr als 14 Jahren vor Ort und stellt sich all den Problemen und Schwierigkeiten, die nachhaltiges Helfen ohne Kompromisse, weder in Richtung Zeitgeist der Unterstützer, noch in Richtung Erwartungshaltungen der Mächtigen in Sri Lanka, mit sich bringen.
Bestehende Patenschaften für Kinder, Projekte oder Schulbesuche werden weiterhin betreut, es werden jedoch keine neuen Patenschaften mehr vergeben.

Vertrauen ist nicht nur der Anfang von Allem, Vertrauen ist das Fundament, auf dem man eine wirkungsvolle und nachhaltige Hilfe aufbauen kann. Nur wenn Sie uns vertrauen, dass wir vor Ort tagtäglich dafür kämpfen, verantwortungsvoll und sinnvoll ihre Hilfe einzusetzen, nur dann können wir auch das tun, wofür Little Smile seit mehr als 14 Jahren in Sri Lanka steht.

Erwerb unserer Filmdokumentationen und der Postkartenserien

Sie erhalten einen Einblick in das Leben und die Entwicklung von Little Smile und unterstützen darüber hinaus unsere Arbeit. Medien

Unsere Bankverbindungen für Ihre Hilfe

Little Smile e.V.

Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG
IBAN: DE79 72160818 000 9677500
BIC: GENODEF 1 INP
Verwendungszweck: geben Sie bitte Ihre Adresse an, um bei Beträgen ab 101 Euro eine Spendenquittung zu erhalten.

oder

MZF (Missionszentrale der Franziskaner)
Sparkasse Bonn BLZ 38050000 Konto: 25001447
Verwendungszweck: 71160 – Little Smile (bitte unbedingt angeben!)

Ein wichtiger Hinweis!
Wegen der vielen Spenden in Deutschland aufgrund der Tsunamikatastrophe
werden seit dem 1.01.2005 alle Spenden unter 101 Euro auch ohne Spendenquittung
bei Vorlage des Überweisungsbeleges oder Kopie des Kontoauszuges
vom Finanzamt anerkannt.
Dies erleichtert uns die Arbeit sehr und verringert Kosten, die wir ja privat bezahlen.
Bei Spendenbeträgen bis 101 Euro benötigen Sie also keine Spendenquittung mehr!

Bitte achten Sie darauf, dass auf dem Überweisungsformular Ihr Name und Adresse deutlich angegeben sind. Nur so können wir Ihnen auch die Spendenquittungen zuschicken. Normalerweise bekommen Sie die Spendenquittungen spätestens bis Februar des Folgejahres für alle Spenden.