Besucher seit Januar 2005: 875655

Informationen zu einem Freiwilligeneinsatz

im Kinderdorf Little Smile Sri Lanka

Ayuboowan (= ein langes und erfülltes Leben!)

Ich freue mich über Ihr Interesse an Little Smile und ihre Bereitschaft, sich in dieser ganz anderen Welt für benachteiligte Kinder zu engagieren.

Dazu einige Grundinformationen:

Ziel im Kinderdorf Little Smile ist es, Kindern, die keine Chance auf ein menschenwürdiges Leben hatten, eine Perspektive zu geben. Dies kann jedoch nur in vielen, teilweise mühsamen Schritten funktionieren. Zudem sind sinnvolle Maßnahmen von Kind zu Kind sehr verschieden. Ich möchte Ihnen hier ganz kurz unsere Vorgehensweise skizzieren:

  • Physische Gesundung
  • Psychische Gesundung (ein sehr langer Prozess, da viele Kinder traumatisiert sind, nicht selten an Körper und Seele missbraucht wurden)
  • Schaffung eines Urvertrauens und Wir-Gefühls in Little Smile
  • Förderung des Selbstwertgefühls, besonders bei unseren Mädchen
  • Individuelle Förderungs- und Schulungsprogramme (können leider nur neben der Schulpflicht im Kinderdorf durchgeführt werden. Die staatlichen Schulen sind weder willens noch in der Lage, sinnvolle Bildung zu vermitteln)
  • Gezielte Ausbildung in Englisch und Grundkenntnisse am Computer
  • Individuelle handwerkliche Ausbildung ( bisher Schreinerei, Schnitzen, Anbau von Heilpflanzen, Medizinherstellung ( Basis Ayurveda) und Textilverarbeitung
  • Ausbildung in unseren Farmen (Pfeffer-, Vanille, Zimt, und Heilpflanzenplantagen)
  • Kaufmännische Ausbildung
  • Wertevermittlung, in erster Linie Toleranz, Ehrlichkeit und soziales Denken und Handeln

Diese Aufstellung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und kann Ihnen nur einen ganz kleinen Eindruck davon vermitteln, dass man NICHTS von all dem, was bei uns mehr oder weniger selbstverständlich ist, voraussetzen kann.

 

Das Kinderdorf liegt abseits touristische Pfade am Süd-Osthang des zentralen Berglandes auf etwa 700 Meter und ist etwa einen Kilometer vom nächsten Dorf Koslanda entfernt. Die nächstgelegene Kleinstadt Wellawaya ist 19 Kilometer entfernt, Bandarawella knapp 30 Kilometer. Die Anlage ist sehr weitläufig mit sehr, sehr viel tropischer Natur.

Ausländische Volontärinnen und Volontäre leben und arbeiten mit den gleichen Rechten und Pflichten wie die einheimischen Mitarbeiterinnen.

Haupteinsatzorte von freiwilligen Mitarbeiter(n)innen sind entweder das Büro, unsere Schule, die Farm, das Bubenheim „Hill Top“ und/oder eines der Kinderhäuser in „Mahagedara“, in denen die Betreuerinnen auch leben und zwar in einem kleinen eigenen Zimmer oder zusammen mit einer einheimischen Betreuerin.
In der Regel arbeiten männliche Freiwillige im Jungenhaus auf Hill Top. Auch hier gilt wie in all unseren Einrichtungen: gleiche Rechte und Pflichten für einheimische und ausländische Mitarbeiter.

Jede(r)  Mitarbeiter(in) repräsentiert auch das Kinderdorf. Alkohol und Zigaretten sind daher im Kinderdorf tabu! Auch beim Verhalten außerhalb, besonders im benachbarten Dorf Koslanda sollte nie vergessen werden, dass man als Vertreter des Kinderdorfes gesehen und beurteilt wird.

Bei der Auswahl der Kleidung sollte man bedenken, dass man sich in einer anderen Kultur befindet. Grundsätzlich gilt, je weniger Haut sichtbar ist, umso besser. „Piercings“, mit Ausnahme von Nasensteckern, gelten im Land als Zeichen lockerer Moral und einer sozial niedrigen Kaste.

Außerehelicher Geschlechtsverkehr wird in Sri Lanka, besonders in ländlichen Regionen wie Koslanda, streng verurteilt und ist nicht selten Ursache für Selbstmordversuche. Im Umgang mit dem „anderen Geschlecht“ sollte man sehr vorsichtig sein und vertrauliche Gesten vermeiden.

Das Gebiet des Kinderdorfes darf an Diensttagen nur mit Erlaubnis der Leitung verlassen werden.
Neben den Aufgaben als Betreuer(in) werden ausländische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders für den Unterricht in Englisch (für Kinder und Angestellte), Buchführung, der Aktualisierung der Berichte über die Kinder, im handwerklichen oder landwirtschaftlichen Bereich sowie in einem Spezialgebiet, das sich nach den individuellen Fähigkeiten richtet, eingesetzt. Grundsätzlich ist jede(r) Mitarbeiter(in) bereit, jede ihm/ihr mögliche und im Kinderdorf sinnvolle Aufgabe zu übernehmen.

Es hat sich nicht bewährt, dass Pärchen gleichzeitig im Kinderdorf arbeiten. Damit sie sich in Little Smile voll und ganz einbringen können sollten Sie sich auch auf die einheimischen Mitarbeiter(innen) einlassen müssen.

Nur wer für den Zeitraum seines Aufenthaltes hier sein Zuhause loslassen kann, wird es schaffen anzukommen und sich auf das einzulassen, was das Leben hier ausmacht. Darum sollten, ja müssen Sie bereit sein, während der Zeit ihres Hierseins ganz auf Mobiltelefone und aufs Internet zu verzichten. Bitte teilen Sie dies ihren Freunden und Bekannten mit. In dringenden Fällen können Nachrichten an die offizielle Emailadresse little.smile.lk@gmx.de geschickt werden.

Auch für die Kinder hier gilt: Recht am eigenen Bild! Fotografieren ist daher nur in Absprache mit der Leitung möglich und sollte immer die Ausnahme sein. Veröffentlichungen von Bildern sind ohne schriftliche Erlaubnis der Leitung von Little Smile nicht möglich.

Alle Informationen, der/die freiwillige Mitarbeiter(in) während des Einsatzes über Kinder oder das Dorf erlangt unterliegen der Schweigepflicht. Veröffentlichungen, gleich welcher Art, sind nur nach vorheriger Absprache mit der Leitung des Little Smile e.V. möglich.

Weitere allgemeine Informationen:

  • Es gibt Praktika von 3 Monaten und in besonderen Fällen von 6 Monaten bis zu einem Jahr.  Bitte informieren Sie sich zu den aktuellen Visabestimmungen, da sich die Regeln hier häufig ändern. Gerne sind wir Ihnen da mit Rat und Tat behilflich.
  • Für die An- und Abreise kommt jede(r) Volontär(in) selbst auf. Unterkunft und Verpflegung sind frei. Auf Wunsch kann eine kostenpflichtige Abholung vom Flughafen organisiert werden. Die Fahrt mit dem Bus über Colombo dauert etwa 7 Stunden.
  • Little Smile haftet nicht für Unfälle oder Krankheiten. Jede(r) Volontär(in) stellt Little Smile von einer solchen Haftung vor Praktikumsantritt schriftlich frei.
  • Ausländische Mitarbeiter(innen) erhalten die gleiche Bezahlung wie diejenigen Betreuerinnen mit der kürzesten Dienstzeit in Little Smile. Derzeit sind dies etwa 6000,- Rupien monatlich.

Wenn Sie die ernsthafte Absicht haben in einer anderen Welt mitzuhelfen, dass ein kleines Wunder auf Dauer Wirklichkeit bleiben kann,

wenn sie zuhören können,

wenn Sie keine Probleme mit einfachem Leben haben und sich ganz sicher sind, dass sie bereit sind zu wachsen und zu lernen,

wenn Sie für diese Zeit auf Internet und Mobiltelefon verzichten können, dann sollten Sie eine Bewerbung schicken und uns davon überzeugen, dass Sie zu Little Smile passen.
In Little Smile gibt es so gut wie immer Reis und Gemüse (verhungert ist noch Niemand). Das Essen ist, gemessen an einem durchschnittlichen deutschen Geschmack manchmal etwas scharf.
Hygiene und Sauberkeit entsprechen nicht ganz dem, was man von Deutschland gewohnt ist.
Der Tag beginnt früh, in der Regel vor 5 Uhr, vergessen Sie die 8 Stunden und die klare Trennung zwischen Freizeit und Dienstzeit, wir essen, schlafen, lernen, lachen, arbeiten, kurz leben hier mit und für Kinder.
Bitte werfen Sie einen Blick auf unsere Homepage unter Erfahrungen. Hier berichten freiwillige Mitarbeiterinnen aus Deutschland von ihrer Zeit in Little Smile.

Hier ist weder ein Streichelzoo noch ein Ort der Selbstdarstellung, Little Smile kann für Sie jedoch zu einem Ort des Lernens und Wachsens werden.

Herzliche Grüße

Michael Kreitmeir

Präsident Little Smile Association