Besucher seit Januar 2005: 847587

Bilderbuch: 15 Jahre Little Smile Sri Lanka

Es erscheint mir wie in einer anderen, längst vergangenen Zeit, als im März 1999 in den Bergen Sri Lankas das Abenteuer Menschlichkeit, dem ich den Namen Little Smile gab, begann. Ich war der erste Weiße, der sich seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1948 dort niederließ, weit abseits des Touristenstroms, in einer wilden, bergigen Gegend, der Bürgerkrieg nicht weit, umgeben von herrlicher Natur und großer Armut.
So viel ist seitdem geschehen, mein bedingungsloses JA zu der großen Herausforderung, Kindern in Not Heimat, Schutz und Zukunft zu geben und dem zerrissenen Land vorzuleben, dass man unabhängig von Rasse und Religion friedfertig, ja wie eine Familie zusammenleben kann, hatte Folgen für mich und für Sri Lanka. Und es hatte einen hohen Preis: Die Aufgabe meines Lebens in Deutschland mit Verlust von Sicherheit, Beruf, Familie, Neid und Missgunst in Sri Lanka, Verleumdungen, Verrat, ja sogar Verfolgung bis hin zu Gefängnis und Gewalt. Und doch habe ich nie bereut, dass ich diesen schweren Weg beschritten habe und bis zu diesem Moment auf ihm gehe. Klar, es gab Krisen, Zweifel, auch an mir gehen Lug, Betrug und Gewalt nicht spurlos vorüber. Aber letztlich haben mich all die Probleme stärker gemacht, haben aus dem, was mit einem kleinen Kinderhaus im Bergurwald von Sri Lanka begann, etwas gemacht, das an vielen Orten Sri Lankas wirkt, das Menschen bewegt und verändert und Hoffnung schenkt.
Es war nicht leicht für mich und Annkathrin Blank die Bilder auszuwählen, die den Gedanken eines Ortes lebendig machen, die ermöglichen dahinter zu schauen, mit der Seele zu sehen. Wir hoffen aber, dass für Sie in Plätzen, Gebäuden aber mehr noch in Gesichtern und Gesten, festgehalten und so der Vergänglichkeit entrissen, etwas von dem spürbar wird, was Little Smile so besonders, wie wir glauben, einmalig macht. Nehmen sie sich Zeit, jedes Bild erzählt eine Geschichte und ist Teil einer ganz besonderen größeren Geschichte, jedes Bild ist aber auch ein Dankeschön an all die, die mit uns diesen langen und schwierigen Weg gegangen sind und weiterhin gehen werden.