Besucher seit Januar 2005: 875655

Bilder des Monats

August 2010

Nach 9 Tagen im Gefängnis kommt Michael Kreitmeir zurück ins Kinderdorf. Sehnsüchtig erwarten die Kinder ihren Lokuthatha, der Ihnen entrissen wurde, weil er nicht bereit war, der Erpressung eines lokalen Ministers nachzugeben. Freilich, die schlimmste Woche seit Gründung des Kinderdorfes hat Spuren hinterlassen und es wird einige Zeit dauern, bis bei Kindern wie Betreuern und auch bei Michael Kreitmeir die Wunden verheilt sind, die dieser massive Angriff auf den Ort des Lächelns geschlagen hat. Bild vergrößern

Mai 2010

Wo Kinder auch Kinder sein dürfen: Jahrelang hat Ranjani, damals selber noch keine 10 Jahre, versucht ihre beiden jüngeren Schwestern Welli und Radika vor der Gewalt betrunkener Männer und auch Frauen zu beschützen. Der Vater war noch vor der Geburt der Jüngsten verschwunden, die Mutter nicht selten tagelang weg um irgendwo Arbeit zu finden. Als Ranjani 11 war wurde sie brutal zusammengeschlagen und beinahe vergewaltigt, dann kamen sie und ihre zwei Schwestern nach Little Smile. Endlich darf Ranjani auch mal schwach sein, kann in der Nacht, beschützt und sicher mit ihrem kleinen Stoffhasen „Bilo“ kuscheln. Bild vergrößern

April 2010

Neujahr in friedlicher Idylle: Der 14. April begann mit einem wunderbaren Sonnenaufgang und endete mit sintflutartigen Regenfällen, Blitzen und Donner. Symbol für das neue buddhistische Jahr 2554, das an diesem Tag begann. Alle Kinder und Betreuerinnen entzündeten pünktlich um 6 Uhr und 58 Minuten gemeinsam das Küchenfeuer um dann in kleinen Gruppen den ersten Tee des neuen Jahres zu genießen. Was immer dieses Jahr 1 nach Ende des Bürgerkrieges bringen wird, nur gemeinsam werden wir hier in Little Smile die vielen Herausforderungen und Probleme der Umbruchszeit meistern können. Gemeinsam heißt auch, dass die älteren Kinder für die Jüngeren Verantwortung übernehmen, wie hier Biola und Madushani für die kleinen „Geschwister“ aus dem Moon-Light-Haus. Bild vergrößern

Januar 2010

Seit 7 Monaten ist der Bürgerkrieg offiziell beendet doch noch immer leben im Norden des Landes Hunderttausende in Lagern, noch immer gibt es Sieger und Besiegte. Zudem: In Zeiten eines sehr emotionalen Wahlkampfes um das Präsidentenamt war Polemik weit häufiger als Worte der Versöhnung, von Taten ganz zu schweigen. Little Smile gibt seine Antwort auf die Fragen und Nöten der Zeit und eröffnet am 13. Januar, knapp 2 Wochen vor den Wahlen, das Krankenhausgebäude in Kalmunai. Nalipa, die moslemische Tamilin und Suramiya, ein singhalesisches Mädchen, reichen sich tänzerisch die Hände bei dem kleinen Fest zur Eröffnung des Gebäudes und weisen so den Mächtigen den einzigen Weg in eine bessere Zukunft für ALLE. Bild vergrößern

Dezember 2009

Wenn der Schwache dem Starken die Schwäche vergibt, wenn der Starke die Kräfte des Schwachen liebt, wenn der Habewas mit dem Habenichts teilt, wenn der Laute mal bei dem Stummen verweilt, und begreift, was der Stumme ihm sagen will, wenn der Leise laut wird und der laute still, wenn das bedeutungsvolle bedeutungslos, das scheinbar Unwichtige wichtig und groß, wenn mitten im Dunkel ein winziges Licht Geborgenheit, helles Leben verspricht, und du zögerst nicht, sondern du gehst, so wie du bist, darauf zu, dann, ja dann fängt Weihnachten an... Bild vergrößern

November 2009

Tausende von Toten in den letzten Kriegstagen haben die Menschen in Sri Lanka kaum berührt. Sie wurden akzeptiert als Preis für den Frieden. Was aber am 28. Oktober am helllichten Tag mitten in Colombo passierte, das hat eine Nation, die sich in 25 Jahren Bürgerkrieg an Gewalt gewöhnt zu haben schien, geschockt: Unter den Augen einer gaffenden Menge von weit mehr als 100 Schaulustigen wurde ein junger Mann, der zuvor einen Stein geworfen hatte, von Polizisten misshandelt, ausgezogen, ins Meer gejagt und dort so lange geprügelt bis er ertrank. Als schon in der Zeitung stand, dass ein verwirrter Mann ins Meer gesprungen sei und heldenhafte Polizisten versucht hätten sein Leben zu retten, wurde ein Video in den Abendnachrichten veröffentlicht. Zufällig hatte eine am Strand montierte Kamera das Geschehen aufgenommen, die grausamen Qualen, das Betteln des Jungen und die Brutalität der Mörder. Der junge Mann, Shivakumar, war Saradhas Bruder, Saradha die seit 7 Jahren bei uns lebt, hier ihre Ayurvedaausbildung gemacht hat und aus dem Kinderdorf nicht mehr wegzudenken ist. Trotz Schikanen und Drohungen: Am 1. November half Michael Kreitmeir den Leichnam „nach Hause“ zu bringen, wo er neben seiner Mutter bestattet wurde. Freilich, es gibt keine Worte des Trostes, wenn man dem grausamen Mord am eigenen Bruder gegenübersteht. Man kann da nur da sein. Michael Kreitmeir mit Saradha und dem letzten Bruder am Sarg von Shivakumar. Bild vergrößern

Oktober 2009

Pater Christoph aus Vierzehnheiligen und leiblicher Bruder des Little Smile Gründers Michael Kreitmeir besucht Anfang Oktober Little Smile. Vor 9 Jahren war der Franziskaner schon einmal da, nun staunt er, was sich seitdem alles ereignet hat. Gemeinsam mit allen Mitarbeitern und Kindern liest er die erste heilige Messe in der kleinen Marienkapelle des Kinderdorfes. Besonders bewegend, Pater Christoph begegnet hier auch der Urne seiner Mutter Maria Kreitmeir, die in dieser Kapelle aufbewahrt wird. Gebetet wird auch für die verstorbene Ehefrau eines Freundes und Unterstützers von Little Smile. Bild vergrößern

Bild des Monats Juni 2009

Es hat keine Geburtsurkunde und keinen Namen. Das kleine Mädchen, das Ende Juni vor unserem Tor weinte, wurde etwa 2 Wochen vorher in eine Welt geboren, in der es offensichtlich keinen Platz für sie gab. Was mag die Mutter dazu gebracht haben, ihr Kind auszusetzen? Die einzige, die letzte Hoffnung schien dieser Ort mit dem Namen Little Smile. Gebannt verfolgt der 4jährige Danushe ob der Lokuthatha auch alles richtig macht beim Füttern der neuen kleinen Schwester. Bild vergrößern

Bild des Monats Mai 2009

Und während es draußen Sieger und Besiegte gibt... Krank, verstört und voller Ängste war Kawshaliya mit ihrer kleinen Schwester im Kinderdorf abgegeben worden. In nur wenigen Wochen blühte das tamilische Mädchen regelrecht auf, staunend wie schön LEBEN sein kann ohne Angst und Gewalt. Im Kinderdorf hat sie viele Schwestern und Brüder, eine Familie gefunden, hier ist es egal, ob man Tamile ist oder Singhalese hier ist man ein Mensch, hat ein Recht auf Schutz und Liebe. Hoffentlich gilt dies eines Tages überall in Sri Lanka, dann gibt es nur Sieger. Bild vergrößern

Foto des Monats Februar 2009

Der Krieg der Regierungsarmee gegen die tamilischen Rebellen der LTTE ist entschieden, die Separatisten sind eingekesselt, der Sieg der Armee und das Ende des mehr als 25jaehrigen Buergerkrieges ist nur noch eine Frage der Zeit. Was aber wird nach dem militaerischen Sieg kommen? Wer kann den Menschen, Singhalesen und Tamilen nach so viel Leid und Gewalt helfen den Weg zu finden zu gegenseitiger Achtung und Verstehen? Little Smile versucht bereits seit 10 Jahren vorzuleben, dass ein Miteinander nicht nur moeglich ist sondern bereichert und dass in Sri Lanka ALLE gemeinsam an einer besseren Zukunft bauen muessen. Bild vergrößern